MARKETING in eigener Sache – Bewerbungsworkshop der 2AS

Was möchte ich „werden“? Was macht mich als Mensch aus? Wo liegen meine Stärken? Gibt es Schwächen, die von anderen sogar positiv gesehen werden? Mit einer kritischen Betrachtung der eigenen Person, die dann humorvoll in einer Selbstpräsentation mündete, gelang ein schwungvoller Einstieg in den Bewerbungsworkshop, zu dem die Kammer für Arbeiter und Angestellte lud.

Die Schüler/innen der 2AS staunten  über bislang unbekannte Facetten der jeweiligen Persönlichkeiten. Möglichkeiten der Jobrecherche wurden aufgezeigt und die Bedeutung der Pflege sozialer Beziehungen (Stichwort „Networking“) hervorgehoben. Auch wie „man“ und „frau“ sich beim Vorstellungsgespräch kleiden und auftreten sollten, wurde anhand plakativer Beispiele erläutert.

Den Höhepunkt bildete zweifelsohne die Simulation von Bewerbungsgesprächen. Einige Burschen fühlten sich in der Rolle des Chefs besonders wohl. Es wurde der Schluss gezogen, anhand gewonnener Erkenntnisse und erhaltener Tipps weiter an der „MARKE ICH“  zu arbeiten, um im nächsten Jahr für den Berufseinstieg gerüstet zu sein.

Dr. Isabella Baumgartner

PRAXISDIALOG MIT EXPERTEN VOM KSV 1870

Lernsituationen und -gelegenheiten, in denen Praxisbeispiele thematisiert werden, sind immer eine Bereicherung für den Unterricht. Stammen diese Berichte und Informationen auch noch von Experten aus der Wirtschaft, dann ist sichergestellt, dass Lernen auf höchstem Niveau gelingen kann.

Schülerinnen und Schülern der Maturaklassen wurden die Themen „Krisenmanagement und Insolvenz“ im Rahmen eines Praxisdialoges von René Jonke (KSV 1870, Leiter Region Süd) präsentiert. Insolvenzursachen, -entwicklung und Handlungsspielräume wurden ebenso, wie die Auswirkungen von Unternehmenskrisen auf Gläubiger und Schuldner diskutiert.

Für dieses Praxiswissen aus erster Hand und die 10 Expertentipps für ein professionelles Risikomanagement  danken wir René Jonke sehr herzlich.

Text: Mag. Ingrid Heinrich

Die schnellen Beine der „HAK-Business-Mädels“ trugen sie aufs Stockerl

Sie liefen mit Erfolg im Kreis – und das entlang der Seepromenade in Stubenberg unter strahlender Herbstsonne: Karin Paßler, Theresia Tropper und Ulrike Kiedl-Gölles nahmen den Halbmarathon-Staffelbewerb des Apfelland-Laufs am Samstag, dem 21. September ambitioniert in Angriff. Voller Motivation drehten die HAK-Lehrerinnen  je zwei Runden um den See. Als Startläuferin konnte Ulrike Kiedl-Gölles gleich nahtlos in die Einzelwertung einsteigen und die restliche Halbmarathondistanz auf 21,2 Kilometer bewältigen. Sie passierte die Ziellinie als Zweitplatzierte in ihrer Altersklasse. Theresia Tropper erregte nicht nur als Läuferin die Aufmerksamkeit der Zuschauer, sondern wurde auch vom Moderator via Lautsprecher als seine ehemalige Klassenvorständin namentlich begrüßt. Karin Paßler holte als Schlussläuferin die Kohlen aus dem Feuer und so gelang es dem Team der „HAK-Business-Mädels“, den 3. Stockerlplatz zu erklimmen. Dass nicht nur gemeinsam gelaufen, sondern der Erfolg auch gebührend gefeiert wurde, versteht sich von selbst. Schließlich mussten schon wieder sportliche Pläne für kommende Bewerbe – hoffentlich wieder mit einem größeren Team – geschmiedet werden. Nach dem Wettbewerb ist schließlich auch vor dem nächsten Training! Gut Lauf!

Text: Mag. Ulrike Kiedl-Gölles